Denkanfälle der Woche – KW 9 2014

von janstraube

Herzlich Willkommen zu unserer wöchentlichen Linkschau, den Denkanfällen der Kalenderwoche 9! Heute mit dabei: Whatsapp, Moral als Trainingssache, aufschlussreiche Statistiken, die Suche nach einer zweiten Erde und das Freihandelsabkommen mit der EU.

Ja, das Thema WhatsApp hat weite Wellen geschlagen. Und es wird wohl noch einige Zeit nachebben. Golem.de hat gemeldet, die Stiftung Warentest habe nur Threema als unkritisch eingestuft. Im gleichen Atemzug aber wird die generelle Unsicherheit von Kryptographie in Messenger-Apps beleuchtet. Und auch von WhatsApp selbst gibt es Neuigkeiten zu vermelden: der Messenger-Dienst plant eine Partnerschaft mit einem Mobilfunkanbieter und die Einführung von Telefonie über den Dienst. Das könnte der Diskussion nochmals Schwung geben.

Doch neben Whatsapp sind auch andere Dinge passiert. Tobias Hürter schreibt über eine Studie, deren Ergebnis sich wie folgt darstellt: „Offenbar verhält sich unsere ethische Disziplin wie ein Muskel, der ermüdet und sich erholen muss.“ Interessante These.

Wer ein Freund von Statistiken und gut aufgearbeiteten Analysen ist, sollte sich auf jeden Fall die Seite Gapminder.org ansehen, die unter dem Motto „dont panic“ steht und sich mit der Zukunft der Menschheit befasst. Viele der dort präsentierten Fakten und Zahlen sind äußerst aufschlussreich.

Falls unser blauer Planet allerdings doch zugrunde gehen sollte: Keine Sorge, denn Europa beginnt ab 2024 mit einer Weltraumsonde nach einer zweiten Erde zu suchen. Falls also alle Stricke reißen, werden wir also vielleicht einen Plan(et) B zur Verfügung haben. Besser wäre dennoch die Welt in der wir momentan leben besser zu schützen.

Womit wir beim Thema Weltgeschehen wären, also das irdische Leben. Deswegen wollen wir Euch folgende Bearbeitung der Freihandelsabkommen-Thematik nicht vorenthalten. Uns stellt sich die Frage: Wie viel Ernst steckt in den Scherzen der heute-show?

Euch Allen schonmal einen guten Start in die nächste Woche!

Advertisements